Animationskünstler-Straßenkünstler

Streetakrobatik - Straßenkünstler - Gaukler

Straßenmusiker –  Gaukler – Künstlerfestival

Straßenkünstler

Künstler, die im öffentlichen Raum ihre Darbietung offerieren und mittels Hut oder auf Festivals  für feste Gagen engagiert werden. Die Straßenkunst ist die schwerste in dieser Kunstform. Die Aussage unter den Comedy Künstler ist: Wer auf der Straße überleb, rockt die Bühne. Aufmerksamkeit auf der Straße zu bekommen und das Publikum zu halten benötigt einen großen Präsenz und Persönlichkeit. Straßenkünstler können nur auf den Straßen überleben mit Überraschungseffekten und schnellen, großen Interaktionen. Viele unserer bekannten Showkünstler haben auf der Straße begonnen und sind heute Stars auf den internationalen Bühnen.

In den 80er Jahren gab es kaum Varietés und nur vereinzelte Familienzirkusse, die keine besonderen Shows boten. Die jungen Künstler wollten nicht in die muffigen alten Varietés, sondern trafen sich auf internationalen Festivals. Hier gehörte das Gauklerfestival Berlin vor dem Steigenberger Hotel dazu, Festivals in Aurillac oder Chalon sur saonne dazu. Diese ursprünglichen Straßenfestivals sind heute riesige Open-Air-Festivals, fast eine Fabrik geworden.

Zu Street Akrobatik – Gaukler gehören folgende Genre.

Animationskünstler z.B. Stelzenläufer

Straßenmaler

Straßenmusiker

Magickünstler, Pantomimen, Stand up Comedy-Künstler, Gaukler und Straßentheater

Streetakrobatik - Straßenkünstler - Gaukler

Das Wort „Gaukler“ gab es schon im 9 Jh. und wurde der Zauberkunst und den Zauberkünstlern zugeordnet. Später wurden fahrende Schauspieler, Jongleure, Akrobaten und Komödianten damit bezeichnet. Gaukler ist somit eine Sammelbezeichnung oder Sammelbegriff, den es schon sehr lange für Unterhaltungskünstler gibt, die auf offener Straße, auf Märkten oder freien Plätzen ihre Kunst zeigen. Aus vielen Filmen sind die Gaukler ein Begriff für:  Bärenführer, den Seiltänzer, den Jongleur, dem Bauchredner, Possenreißer, Artisten, Akrobaten, Feuerschlucker, Kartenleser, Marktschreier oder Taschenspieler. In früheren Zeiten ging es darum dem Publikum etwas vorzugaukeln und diese in eine Phantasiewelt zu versetzen um dem Alltag zu entrinnen. Dieser Sinn ist wohl bis heute noch der Gleiche. Phantasiewelten erschaffen.